logo_gdg_N

Stand: 08.12.2017

allgemeine Informationen:

Soziales Netzwerk - Kleiderkammer

Hospiz Rureifel

Hauskommunion

Brautleutetage

Beerdigungskultur in unserer GdG

Familienpatenschaften

Kirche im Nationalpark Eifel

Katholische Kirche im WDR

Soziales Netzwerk Nideggen e.V. - Kleiderkammer

Die Kleiderkammer in Nideggen-Rath, Rather Straße 137, ist zu folgenden Zeiten geöffnet:

- montags von 9:30 bis 13:00 Uhr
- donnerstags von 14:30 bis 18:00 Uhr

Wir suchen tragfähige, saubere Kleidung für Erwachsene und Kinder. Sie kann zu den Öffnungszeiten angenommen werden.

Sollten Sie keine Möglichkeit haben, die Kleiderkammer zu erreichen, sprechen Sie mit Ihrem Ansprechpartner vor Ort, der Ihnen auch für andere Auskünfte zur Verfügung steht.

Ansprechpartner und weitere Informationen unter Soziales Netzwerk Nideggen e.V. Bitte haben Sie keine Hemmungen, unsere Hilfe in Anspruch zu nehmen. Ihre Anonymität wird gewahrt.

Hauskommunion

Alte oder kranke Menschen, die nicht mehr zur Kirche kommen können, haben die Möglichkeit, zu Hause die Heilige Kommunion zu empfangen.

Entweder melden Sie sich dazu im Pfarrbüro, und einer der beauftragten Kommunionhelfer kommt nach Absprache regelmäßig zu Ihnen; oder einer Ihrer Angehörigen kann in einer kleinen Burse sonntags die Heilige Kommunion einfach aus der Heiligen Messe mit nach Hause bringen und verbunden mit einer kleinen Kommunionfeier mit Gebet und Lesung aus der Heiligen Schrift Ihnen die Hl. Kommunion reichen. So bleibt die Verbundenheit mit der Gemeinde und mit Gott lebendig.

Hans-Otto van Danwitz, Dekan

hospiz_logo
HOSPIZ RUREIFEL

"Nicht dem Leben mehr Tage geben, sondern den Tagen mehr Leben geben."


Auf Wunsch besuchen und begleiten die Ehrenamtlichen des HOSPIZ RUREIFEL Schwerkranke und Sterbende. Unser Ziel ist es, dass die Kranken möglichst in vertrauter Umgebung schmerzfrei und in Verbundenheit mit Menschen, die ihnen wichtig sind, bis zuletzt leben können. Wir stellen dabei die Bedürfnisse und Wünsche der Menschen, die wir begleiten, und ihrer Angehörigen in den Mittelpunkt. Die Begleitung kann zu Hause, im Alten- oder Pflegeheim oder im Krankenhaus stattfinden.

Café Lichtblick (vormals Trauercafé)trauercafe

An Menschen, die den Verlust eines nahe stehenden Menschen betrauern.

Neben der Begleitung von Menschen in ihrer Sterbephase sowie deren Angehörigen bieten wir zusätzlich eine neue Art der Begleitung an:

Im Café Lichtblick geben wir die Gelegenheit zur Begegnung mit Menschen in gleicher Lebenssituation und zu einem Austausch. In gemütlicher Runde, in freundlicher Atmosphäre hat alles Raum und Zeit, was im Alltag, im Beruf und in der Familie zu kurz kommt oder nicht angesprochen werden kann. Gemeinsam stellen wir uns der Trauer und versuchen neue Kraft für den Alltag zu schöpfen. Das Angebot ist kostenlos; für eine Spende sind wir dankbar.

Das Café Lichtblick findet jeden 2. Samstag im Monat um 10-12 Uhr in Nideggen im Pfarrheim
 St. Johannes Baptist (Kirchgasse 6) statt und steht jedem offen.

Ist Ihnen eine eigene Anfahrt zum Pfarrheim nicht möglich, so stellen wir nach Absprache einen Fahrdienst kostenlos zur Verfügung.

Telefonisch sind wir erreichbar unter der Nummer: 0157 81 78 99 38. Eine geschulte Trauerbegleiterin des HOSPIZ RUREIFEL steht Ihnen als kompetente Ansprechpartnerin zur Verfügung.

Engagierte Menschen für Familienpatenschaften gesucht

FamilienPatenDie Familienpatenschaften sind ein ehrenamtliches Unterstützungsangebot für Familien im Kreis Düren. Der Sozialdienst katholischer Frauen e.V. (SkF) Düren sucht aufgeschlossene Menschen, die ein wenig Zeit verschenken möchten und gerne mit Familien und Kindern zusammen sind.

Familienpaten können unter anderem für junge Familien eine Hilfe sein, wenn:
- keine familiäre Unterstützung vor Ort vorhanden ist
- eine punktuelle zeitliche Entlastung gewünscht ist
- einem Kind besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden soll
- ein zusätzlicher Ansprechpartner für Kinder oder Eltern gewünscht ist
- und vieles mehr…

Es geht um den Aufbau einer zuverlässigen Beziehung, gemeinsame Freizeitgestaltung, aber zum Teil auch um ganz alltagspraktische Unterstützung wie die Begleitung zu Arzt und Behördengängen. Der zeitliche Umfang und die Art der Unterstützung werden zwischen jedem Paten und der Familie individuell abgesprochen.

Der SkF begleitet die Patenschaften durch eine hauptamtliche Koordinatorin und bietet unter anderem Austauschtreffen bzw. Fortbildungen an. Die Ehrenamtlichen sind während ihrer Tätigkeit über den SkF versichert.

Aktuell suchen mehrere Familien in der Umgebung von Nideggen einen aufgeschlossen Menschen, der sie als Pate näher kennenlernen möchte.

Alle engagierten Menschen, unabhängig von Geschlecht, Alter oder Nationalität, welche gerne ihre Lebenserfahrung zur Verfügung stellen möchten und Interesse an einer Tätigkeit als Familienpate haben, können sich beim SkF Düren unverbindlich näher informieren.
logo_SkF
Ansprechpartner:
Mira Kubitza Koordinatorin Familienpatenschaften
Sozialdienst kath. Frauen Düren
Friedrichstraße 16
52351 Düren

02421-2843158
kubitza@skf-dueren.de

Wir trauen uns - Brautleutetage in der Region Düren (Eheseminare)

Liebe Brautpaare,

Sie sind dabei, mit viel Begeisterung und noch mehr Liebe in Ihre Ehe zu starten. Mit diesem Fest und ihrem Ja zueinander vor Gott geht Ihre Beziehung in eine neue Phase.

Diese Tage geben Ihnen die Möglichkeit, sich mit Paaren in der gleichen Situation auszutauschen und gemeinsam Grundbausteine eine Partnerschaft und Ehe wie Vertrauen, Zärtlichkeit, Freiheit usw. zu betrachten und auch Fragen zur kirchlichen Trauung und zum katholischen Eheverständnis zu erörtern.

Dabei begleiten Sie erfahrene Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner. Damit der Austausch untereinander im Vordergrund stehen kann, findet das Seminar statt, wenn mindestens drei Paare angemeldet sind; andererseits ist die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf sieben Paare je Veranstaltung begrenzt.

Hans Doncks
Regionaldekan Region Düren

Weitere Informationen und Termine finden Sie hier

Beerdigungskultur in unserer GdG Heimbach/Nideggen

Erstmalig in der GdG-Ratssitzung vom 12.11.2014 haben wir die Praxis unserer Beerdigungskultur zusammengetragen und die Anregungen unseres Bischofs Heinrich von 2006 zur Begräbnisliturgie diskutiert; so auch in der Sitzung am 15.3.2017. Besonders bei Taufe, Erstkommunion, Firmung, Krankensalbung, Begräbnis wird Kirche von den Gläubigen, auch den Fernstehenden, sehr sensibel wahrgenommen. Unsere wichtige Aufgabe als Gemeinden: Trauernde zu trösten und zu begleiten gilt es bewahren.

In seinen letzten Sitzungen hat der GdG-Rat Heimbach/Nideggen eine neue Regelung zum Begräbnisdienst beschlossen. Es gibt nun für Exequien (Messfeiern) mit anschließender Beerdigung bestimmte Tage für die jeweiligen Gemeinden:

Nideggen: dienstags 09.30 Uhr
Hergarten: dienstags 14.30 Uhr
Heimbach: mittwochs 10.00 Uhr
Vlatten: mittwochs 14.30 Uhr
Abenden, Berg: donnerstags 09.00 Uhr
Schmidt: freitags 09.00 Uhr
Hausen/Blens: freitags 14.30 Uhr

Diese Festlegung betrifft nur Beerdigungen mit Exequien. Daneben gibt es aber auch andere Beerdigungsformen: Wortgottesdienstfeiern in den Kirchen oder in der Friedhofskapelle mit anschließender Beisetzung oder Beerdigungen direkt am Grab bzw. auf dem Urnenfeld; diese können auch an anderen Werktagen stattfinden.

Pfarrer Doncks und Pfarrer Wecker können nicht alle Beerdigungen übernehmen. Bei Exequien fallen parallel angesetzte Werktaggottesdienste in den anderen Gemeinden aus.

Seit dem vergangenen Jahr übernehmen auch Pastoralreferent Werner Conen und ab Sommer diesen Jahres Gemeindereferentin Susanne Jansen mit Unterstützung von Beerdigungsbeauftragten und Ehrenamtlichen Beerdigungsfeiern in unseren Gemeinden. Bei circa 100 Begräbnissen im Jahr und bei der kleiner werdenden Zahl von Priestern in unseren Gemeinden ist es ansonsten nur schwer möglich, eine würdige Verabschiedung zu gewährleisten.

Alle Beerdigungsfeiern werden nach Absprache mit dem Pfarrbüro festgelegt, wobei natürlich immer auch mit dem Friedhofsamt Termine abzustimmen sind.

Wir haben diese Vereinbarung im GdG-Rat abgestimmt. Uns ist wichtig, dass bei allen Beerdigungen eine gute Begleitung und eine würdevolle Feier im Mittelpunkt stehen. Gerade spüren wir, wie sehr sich unsere Gemeinden und unser seelsorgliches Tun im Wandel befindet. Es hängt nicht mehr alles vom Priester ab. Vielmehr gewinnt jede Gemeinde Gestalt und Kontur durch all die Menschen, die ihren Glauben leben und mit Verantwortung übernehmen. Daher suchen wir für die Zukunft noch mehr engagierte ehrenamtliche Frauen und Männer in den einzelnen Gemeinden, die bereit sind, hier mitzutun; natürlich nicht ohne professionelle Begleitung und Hinführung.

Neben der in einigen Gemeinden unserer GdG gepflegten Praxis der Totenwache sollen die unterschiedlichen Traditionen in den jeweiligen Orten gewahrt bleiben. Ein zentrales Anliegen der Pastoral ist auch eine gute Begleitung vor und nach dem Begräbnis. Hier bietet das Hospiz Rureifel mit seinen zahlreichen ehrenamtlichen Helferinnen in der Sterbebegleitung zusätzlich jeden 2. Samstag im Monat von 10.00-12.00h das Trauercafé Lichtblick im Pfarrheim in der Kirchgasse 6, Nideggen an.

Bitte wirken Sie als Gemeinden daran mit, unsere christliche Trauerkultur lebendig zu halten. Jede/r Verstorbene, ob mit oder ohne Angehörige/Familie, hat ein Recht, würdig und auf Wunsch kirchlich auf seinem/ihrem letzten Weg von uns als Gemeinde begleitet zu werden.

(nach oben)


Angebote des Ökumenischen Netzwerkes "Kirche im Nationalpark Eifel"

In der Nationalparkverordnung gehören spirituelle Angebote mit zur Konzeption. Neben der Nationalparkseelsorge auf Burg Vogelsang und im Nationalpark bietet das Netzwerk Kirche im Nationalpark an:

 

Spirituell begleitete Wanderungen auf dem Schöpfungspfad in Erkensruhr

Der Arbeitskreis Spiritualität bietet unter dem Motto „Dem Leben auf der Spur“ begleitete Wanderungen auf dem Schöpfungspfad im Nationalpark Eifel an: „Zwischen Erde und Himmel“, „Vielfalt“ und „Ruhezeit“ – das sind drei der insgesamt zehn Themen des Schöpfungspfades. Die Stationen greifen die Gegebenheiten der abwechslungsreichen Natur auf. Beginn der Wanderung ist am Treffpunkt Wanderparkplatz Finkenauel in Simmerath-Erkensruhr, Hirschrott um 14 Uhr, die Dauer beträgt ca. 4 Stunden.

Der Weg ist als mittelschwer einzustufen, als schmaler und z. T. steiler Pfad, für Kinderwagen nicht geeignet. Rund 180 Höhenmeter sind zu bewältigen. Die Teilnahme ist gebührenfrei, um eine Spende wird gebeten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Sternwallfahrt zur Urftsee-Staumauer

Das Motto der Sternwallfahrt am
17.6.2017 lautete: „aufeinander zugehen“.

Es wurden wieder verschiedene Pilgerstrecken angeboten, die um 14.30 Uhr am gemeinsamen Ziel, der Urftsee-Staumauer, mit einem ökumenischen Gottesdienst endeten.
 

 

Pedelec-Kirchentouren

Die Pedelec-Kirchentouren (eine Rur- und eine Olef-Tour) sind ein weiteres spirituelles Angebot für Touristen rund um den Nationalpark.

Eine Tourenkarte gibt einen Überblick über die Kirchen rund um den Nationalpark in der GdG Heimbach/Nideggen.

 

Weitere Informationen erhalten Sie unter Tel.: 0241 / 452-857 (Bischöfl. Generalvikariat Aachen) oder www.kirche-im-nationalpark.de.

(nach oben)


wdr_logo

"Verkündigungssendungen im WDR" - An die zwei Millionen Menschen hören sie täglich - die Morgenandachten im WDR. Katholische Autorinnen und Autoren aus den fünf Bistümern in Nordrhein-Westfalen sorgen (im wöchentlichen Wechsel mit der evangelischen Kirche) dafür, dass das Wort Gottes auch im Rundfunk verkündet wird. Auch Gottesdienstübertragungen gibt es, Sonntag für Sonntag auf WDR 5.

Das Katholische Rundfunkreferat in Köln hat einen Flyer zusammengestellt, in dem die Verkündigungssendungen im WDR veröffentlicht werden. Er ist zu beziehen beim Katholischen Rundfunkreferat NRW. Postfach 102061, 50460 Köln, Tel. 0221-9129781 oder online unter www.katholisches-rundfunkreferat.de.

(nach oben)